Endlich ist es soweit! Nach zwei sehr qualvollen Jahren Pause, die uns alle sehr traurig gemacht hat, freuen wir uns, euch 2022 wieder zum Funkloch-Festival begrüßen zu dürfen. In diesem Sommer feiern wir vom 12. bis 14. August mit neuer Inspiration und einer gewachsenen Crew.
Wir freuen uns auf Musik, Tanz, gute Gespräche und all die anderen schönen Dinge des Lebens. Das Funkloch liegt im Vorharz zwischen Halberstadt und Braunschweig bei dem kleinen Örtchen Dardesheim.

51.985648, 10.849437

Der Zugang zum Gelände ist ab Freitag um 12 Uhr möglich. Das Programm startet voraussichtlich um 18 Uhr und endet am Sonntag um 18 Uhr. Die Campingfläche ist bis Montag geöffnet.
Wir erarbeiten gerade ein Hygiene-Konzept, welches auch eventuelle Zugangsbeschränkungen (2G, 3G oder ähnliches) beinhalten wird.
Wir behalten uns vor, stark alkoholisierte Menschen oder Menschen unter Drogeneinfluss nicht auf das Gelände zu lassen. Menschen mit rechtsradikaler Symbolik auf der Kleidung erhalten keinen Zugang zum Gelände.
Das Funkloch-Festival wird jedes Jahr vom Kulturcamping e.V. veranstaltet. Dabei stehen immer der Spaß und das Festival im Vordergrund. Der Verein wurde 2015 gegründet und ist seitdem auf aktuell ca. 40 aktive Mitglieder angewachsen, die auf ganz Deutschland verteilt sind.
Das Funkloch ist auch immer ein Festival von Freunden für Freunde. Niemand will hier Geld verdienen und die Grenzen zwischen den Veranstalter:innen und Gästen sind nicht so eindeutig wie auf vielen anderen Festivals. Zum einen sind wir auf die Unterstützung unserer Gäste während des Festivals angewiesen, damit wir alle wichtigen Schichten besetzen können. Zum anderen sind wir ein offener Verein - alle, die das Funkloch aktiv mitgestalten wollen, können bei uns Mitglied werden und uns helfen, das Funkloch bunter und besser zu machen.
Falls ihr also Fragen habt, zum Funkloch, zum Verein oder wie ihr uns unterstützen könnt, euch sonst noch was auf dem Herzen brennt, dann schreibt uns einfach eine E-Mail an info[at]funkloch-festival.de
Hier findet ihr uns auf Facebook.

Hier findet ihr uns auf Instagram.

Unter #FunklochFestival werden alle Eindrücke vom Festival gesammelt - ihr seid herzlich dazu eingeladen, auch eure Erinnerungen beizusteuern. Seid dabei aber bitte verantwortungs- und rücksichtsvoll euren Mitmenschen gegenüber und respektiert, wenn Personen vor Ort nicht fotografiert/gefilmt werden möchten. Es spricht nichts gegen ein paar schöne Erinnerungsschnappschüsse, aber es muss auch nicht alles im Internet landen.
Das Festival verfolgt keine kommerziellen Zwecke. Kaum jemand verdient am Funkloch Geld und fast alle Menschen, die am Festival mitwirken, machen dies ehrenamtlich, egal ob es die Leute hinter der Bar, am Einlass, im Büro oder die Techniker:innen an den Bühnen sind.
Zusätzlich haben wir uns gegen Werbung und Sponsoring auf dem Gelände entschieden. Das Funkloch finanziert sich komplett aus den Einnahmen durch die Tickets und an der Bar. Jedes Bier an der Bar unterstützt also direkt das Festival. Wir geben unser Bestes, die Kosten in allen Bereichen so gering wie möglich zu halten.
Da unser Festivalgelände inmitten eines Windparks gelegen ist, können wir 100% unseres Strombedarfs aus Windenergie decken. Freundlich unterstützt werden wir dabei vom Harz Regenerativ Druiberg e.V. und der Energiepark Druiberg GmbH. Ihr habt während des Festivals die Möglichkeit, im Rahmen einer kleinen Führung, die Anlagen aus nächster Nähe zu besichtigen und euch über die Windenergiegewinnung zu informieren.
Es liegt leider außerhalb unserer Möglichkeiten, das Funkloch kindgerecht zu gestalten - wir können unter anderem keinen familienfreundlichen Campingbereich oder Betreuungsmöglichkeiten stellen. Wir raten deshalb erstmal davon ab, Kinder mitzubringen. Deswegen – falls ihr Kinder doch mitbringen möchtet – achtet bitte selbst auf alles Notwendige (Gehörschutz, Essen, Aufsicht, etc.) und schreibt uns rechtzeitig eine E-Mail an kinder[at]funkloch-festival[punkt]de. Wir klären dann alles Weitere im Gespräch.

Kinder unter 16 Jahren dürfen sich auf dem Gelände nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten aufhalten. Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren benötigen eine Einverständniserklärung der Eltern, damit sie sich auf dem Gelände aufhalten dürfen. So können sie sich, den gesetzlichen Vorschriften entsprechend, bis 24 Uhr auf dem Gelände aufhalten.
Wir als Tierliebhaber:innen finden, ein Festival ist nicht der richtige Ort für Tiere. Wir bitten euch deshalb, eure Haustiere nicht mit auf das Gelände zu bringen.
Der nächstgelegene größere Bahnhof in Festivalnähe ist in Halberstadt. Von dort aus kommt ihr mit einer Busverbindung, die stündlich besteht, bis ins nahe gelegene Dorf, von wo aus es ein kleiner Fußmarsch auf den Berg zu unserem Gelände ist.
Wir werden euch über alle relevanten Fahrplandaten und Reiseverbindungen rechtzeitig vor dem Festival informieren. Natürlich könnt ihr euch bis dahin auch schon über die gängigen Reiseportale über die Anreise schlau machen. Als Reiseziel solltet ihr hier Dardesheim angeben.
Solltet ihr als Gruppe mit dem Zug anreisen, könnten das Quer-Durchs-Land-Ticket, sowie das Sachsen-Anhalt-Ticket für euch interessant sein, da man so durchaus Geld sparen kann.
Um den Anwohner:innen in Dardesheim, vor allem am Butterberg, eine Autokolonne in ihren Vorgärten zu ersparen, würden wir euch bitten, das Gelände über die B244 anzufahren. Ihr fahrt also nicht durch Dardesheim hindurch. Die Karte verdeutlicht, was damit gemeint ist. Von der B244 fahrt ihr an der gekennzeichneten Stelle in den Feldweg. Wir stellen an der Einfahrt zum Feldweg ein Schild auf, damit niemand die Ausfahrt verpasst.
Falls ihr eine Adresse für euer Navi braucht, dann könnt ihr „Butterberg 2, 38836 Aue-Fallstein“ angeben. Achtet bitte darauf, dass euch euer Navi wahrscheinlich durch den Ort führen wird. Wir wären euch sehr dankbar, wenn ihr auf den letzten Metern die auf der Karte angegebene Route nutzt. Danke!

Für unsere Gäste, die mit dem Auto anreisen, stellen wir Parkflächen an mehreren Plätzen um das Gelände herum zur Verfügung. Diese liegen alle nur einige Meter vom Festivalgelände entfernt und sind bequem zu Fuß zu erreichen. Es wird zudem einen eigenen Camper-Parkplatz am nördlichen Ende des Geländes geben, auf dem ihr bequem eure Fahrzeuge abstellen könnt. Leider können wir das Abstellen der Autos auf dem Gelände aus Platzgründen nicht erlauben. Wir bitten euch eindrücklich, NICHT auf der Wiese vor dem Gelände zu parken, auch nicht vorrübergehend!
Die Campingflächen auf dem Gelände sind von Freitag, 12 Uhr bis Montag 12 Uhr geöffnet. Der Preis für die Nutzung ist im Ticketpreis enthalten. Leider können wir keine Autos oder Camping-Vans auf dem Gelände erlauben. Wir stellen euch für diese eine eigene Parkfläche zur Verfügung, die nur einige Meter außerhalb des Festivalgeländes liegt.
Die hintere Campingfläche ist eine ausgewiesene Ruhezone. Wir bitten euch dies zu berücksichtigen und zu respektieren.
Bitte hinterlasst die Campingflächen genauso sauber, wie ihr sie vorgefunden habt. Wir müssen im Zweifelsfall euren Müll wegräumen und darauf haben wir keine Lust.
Beim Einlass erhaltet ihr einen Info-Flyer, der euch einen allgemeinen Überblick über das Gelände und das Programm gibt. Solltet ihr darüber hinaus noch Fragen haben, könnt ihr euch jederzeit an die Funkstation wenden.
Ihr betretet das Festival auf eigene Gefahr. Wir haften nicht für Sachschäden, die z.B. im Rahmen einer künstlerischen Darbietung entstehen.
Das Festival findet ebenerdig statt. Die Tanzflächen und Wege sind überwiegend naturbelassene Wiesen, keine planierten oder präparierten Böden. Daher können wir leider nicht überall eine Barrierefreiheit ermöglichen. Für ausreichend barrierefreie Toiletten ist gesorgt. Wer das B im Schwerbehindertenausweis stehen hat, zahlt für die Begleitperson keinen Eintritt. Wir bitten jedoch um eine Anmeldung der Begleitperson unter info[at]funkloch-festival.de
Das Fundbüro befindet sich bei der Funkstation. Falls ihr etwas vermisst, seid ihr hier an der richtigen Anlaufstelle. Auch wenn ihr verlorene Gegenstände findet, könnt ihr sie dort abgeben. Auskünfte zu verlorenen Dingen nach dem Festival gibt es unter info[at]funkloch-festival[punkt]de
Um die Arbeit beim Aufräumen in Grenzen zu halten, erheben wir am Einlass ein Müllpfand in Höhe von 5€. Dazu bekommt ihr eine Pfandmarke und einen Müllsack von uns, den ihr am Sonntag gefüllt wieder abgeben könnt, um euer Geld zurück zu bekommen. Bitte haltet die schützenswerte Natur sauber. Das hat in den letzten Jahren super geklappt, vielen Dank dafür!
Auf unserem zentralen Marktplatz findet ihr an mehreren Essenständen eine Auswahl an verschiedensten Gerichten. Natürlich denken wir dabei auch an unsere veganen und vegetarisch lebenden Gäste.
Der nächste Supermarkt befindet sich im Ort Badersleben, welcher ca. 2 km vom Festivalgelände entfernt ist.
Wir stellen euch kostenloses Trinkwasser in großen Containern zur Verfügung, zusätzlich könnt ihr an der Bar für kleines Geld Mineralwasser in Flaschen bekommen.
Auf dem Gelände findet Ihr selbstgebaute Duschen, die ihr kostenfrei nutzen könnt. Bitte achtet jedoch darauf, dass eure Seife umweltverträglich ist.
Wir bemühen uns, auch dieses Jahr wieder Ökotoiletten aufzustellen. Allerdings werden wir von fast allen Anbieter:innen nicht beliefert, weil wir entweder zu klein sind oder außerhalb des Liefergebietes liegen.
Rassismus, Sexismus, Homophobie und Fremdenfeindlichkeit haben auf unserem Festival keinen Platz. Solltet ihr Verhalten beobachten, welches dem entgegensteht oder auf andere Weise diskriminierend oder übergriffig ist, meldet euch bitte sofort bei der Funkstation oder bei unseren Securities. Die entsprechende Person werden wir des Geländes verweisen. Menschverachtende Äußerungen und Handlungen haben bei uns nichts zu suchen.
Zusätzlich arbeiten wir an einem ausführlichen Awarenesskonzept, welches wir euch zeitnah veröffentlichen werden.
Der Konsum und Verkauf von illegalen Drogen ist auf dem Gelände (und überall anders auch) verboten. Dealer:innen werden sofort des Geländes verwiesen.
Zur Zeit des Kalten Krieges befand sich auf dem Druiberg nordöstlich von Dardesheim, rund 7 km von der damaligen innerdeutschen Grenze entfernt, eine Radarstation der Sowjetarmee. Einige alten Ruinen und Gebäude aus der Zeit finden sich auch heute noch auf dem Gelände. So spannend diese auch manchmal sein mögen, das Betreten der Gebäude ist streng verboten, da wir dort aufgrund der maroden Baustruktur nicht für eure Sicherheit garantieren können. Zusätzlich sind sie mit Asbest belastet, weswegen wir die Gebäude und Baureste absperren werden.
Heute ist das Gelände Teil des Windparks der Windpark Druiberg GmbH & Co. KG.
Natürlich dürft ihr eure Kameras und Fotoapparate mit zum Festival bringen. Um die Privatsphäre der anderen Gäste zu wahren, möchten wir euch jedoch bitten, keine Aufnahmen von Personen und Personengruppen zu machen, ohne vorher nach Erlaubnis zu fragen.
Zusätzlich haben wir eine Person vor Ort, die professionelle Aufnahmen machen wird. Wir nutzen diese für unsere Online-Kanäle. Dabei soll vordergründig die Stimmung eingefangen werden und alle Menschen, deren Gesichter erkennbar sind, werden vor der Aufnahme ausdrücklich gefragt. Falls ihr euch dennoch auf einer der veröffentlichten Aufnahmen wiederfindet und dies nicht möchtet, gebt uns Bescheid und wir entfernen die Aufnahmen sofort.
Offene Feuer und Grillen sind aus Brandschutzgründen auf dem Camping-Gelände nicht gestattet. Ihr findet auf dem zentralen Marktplatz eine gepflasterte Stelle, die ihr hierfür nutzen könnt. Insbesondere Einweggrills sind nur auf dem Marktplatz zu benutzen!
Aufgrund der hohen Lärm- und Schadstoffbelastung von benzinbetriebenen Stromgeneratoren, sowie des Brandrisikos, ist der Gebrauch dieser Geräte auf dem Gelände untersagt. Wir tun es euch gleich und nutzen ebenfalls keine Verbrennungsmotoren zur Stromerzeugung für unser Festival.
Die eingezeichneten Wege, die Ihr auf der Karte findet, und die von uns markierten Wege auf den Campingflächen sind Rettungswege und somit freizuhalten. Auch die Wege, die um das Gelände herum führen, sind als solche vorgesehen. Bitte stellt dort unter keinen Umständen eure Autos ab, da sonst ein Durchkommen der Feuerwehr und Rettungskräfte im Notfall nicht mehr zu gewährleisten ist.
Wie so oft in den Sommermonaten, herrscht auf dem Gelände eine hohe Trockenheit und damit verbunden eine hohe Waldbrandgefahr. Wir möchten euch deswegen bitten, vorsichtig im Umgang mit Zigaretten, Gaskochern oder Streichhölzern zu sein. Am Eingang habt ihr die Möglichkeit, einen kostenlosen Taschenaschenbecher zu erhalten, in dem ihr eure gelöschten Zigaretten aufbewahren könnt. Damit helft Ihr uns obendrein noch beim Vermeiden von Müll.
Das Funkloch lebt durch unsere gemeinsame Verantwortung und Unterstützung für Mensch und Natur. Verantwortung bedeutet in dem Fall auch, dass ihr euch selber mit den nötigsten Hilfsmittelchen für eine Wundversorgung ausstattet. Packt also Pflaster, Desinfektionsmittel und vielleicht auch eine Kopfschmerztablette ein. Wenn ihr bestimmte Medikamente einnehmen müsst, denkt unbedingt daran, sie mitzunehmen und vergesst auch euren Sonnenschutz oben auf dem Berg nicht. Das Gelände ist Zeckengebiet – eine entsprechende Zange ist also auch hilfreich und nicht die regelmäßigen Checks vergessen!
Das Festival findet auf dem Land inmitten kleiner Örtchen statt und liegt nicht in direkter Nähe eines Krankenhauses – das nächste in Halberstadt ist ca. 20 km entfernt. Solltet ihr im Vorfeld gesundheitliche Probleme feststellen, kümmert euch bitte eigenständig vor Festivalbeginn darum und bleibt gegebenenfalls zuhause, sollte sich keine Besserung eures Zustands einstellen.
Für alle größeren Verletzungen haben wir vor Ort einen Sanitäter. Für alle mentalen Schwierigkeiten könnt ihr euch jederzeit an unser Awareness-Team wenden.
impressum